Aufzüge zum Nachrüsten

Unzählige Wohnanlagen entsprechen im Hinblick auf Barrierefreiheit nicht dem heutigen Stand der Technik bzw. der technischen Möglichkeiten.
Dazu zählt hauptsächlich ein fehlender oder für manchen Bewohner schwer zugänglicher Aufzug, Personenlift oder Fahrstuhl.

Ebenfalls werden Wohnungen ab dem 4. oder 5. Stock zunehmend unattraktiv. Treppensteigen gilt zwar als gesund, jedoch ist in manchen Situationen ein Aufzug die bequemere und zeitgemäßere Alternative. Am Altbau können Aufzüge innen oder außen nachträglich gebaut werden, behindertengerecht und für barrierefreies Wohnen.



Ohne Aufzug werden Wohnungen in den oberen Etagen auch ohne Barrierefreiheit schwieriger zu vermieten und erzielen nicht mehr die gewohnten Mietpreise. Längerer Wohnungsleerstand ist die für den Vermieter wohl unangenehmste Folge.

Ein Aufzug kann als Außenaufzug an ein bestehendes Wohngebäude, Mehrfamilienhaus oder Hochhaus
nachgerüstet werden, elegant, wirtschaftlich und schnell.

Meist bietet eine energetische Sanierung der Wohnanlage den planerischen Startschuss für einen nachträglich angebrachten Aufzug, zum Nutzen sowohl von Mietern als auch von Vermietern und zur allgemeinen Wertsteigerung der Immobilie.


Eine große Auswahl an Bildern von ausgeführten Objekten finden Sie in der Bildergalerie der Firma Spittelmeister GmbH & Co. KG, Reutlinger Str. 11, 75179 Pforzheim (bitte hier klicken)